Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

 photo hello_zpsb2a587e0.jpg

 

      Tonia. 17.

Chaotische orientierungslose Perfektionistin. Weltenbummlerin. Aus dem schönem Leipzig.

Das ist dir noch nicht genug? *klick

 

Suchen

 

 

   photo glyx_zpsc6581020.jpg

 

    photo leipzig_zps68b82380.jpg

Instagram

 

 

gg

 

Ab dem 1. Juli wird es auf unserem Bloggernetzwerk 'Gedankengewitter' unsere erste Serie zum Thema Sommer geben, dazu suchen wir Gastblogger, die einen Beitrag zu einem bestimmten Thema schreiben. Wenn du Lust hast, dann schreib uns doch eine Email an gedankengewitter.netzwerk@gmail.com. Wir würden uns sehr freuen!

14. Dezember 2014 7 14 /12 /Dezember /2014 22:11

 

... Klingt fast wie der Titel eines guten französischen Filmes oder eines nostalgischen Buches. Und ich befürchte, dass dieser Post auch so eines werden wird :) Ja. Lange ist es her, seitdem wir uns das letzte Mal "gelesen" haben. Ich traue mich gar nicht auf das Datum vom letzten Post zu linsen. Mittlerweile hat sogar der Dezember uns begrüßt. Es macht mir Angst wie schnell die Zeit vergeht. Gleichzeitig schüttele ich den Kopf über mich selber, wenn mir wieder bewusst wird, dass ich über meinen Sommer in Amerika schreibe, während der kalte Dezemberwind die Tage bis Weihnachten einfach so davonweht. Die letzten vier Monate waren nicht ohne. Zum einen wäre da die neue Bloggerplattform. Denn von nun an werdet ihr mich unter folgender Adresse auf blogspot finden: 

 

www.flatternd.blogspot.com

 

Denn Overblog machte mich aufgrund der fehlenden Fürsorge und Transparenz schon lange unglücklich. Mit von der Partie waren zudem auch Vorabis, Klausuren (haltet durch es ist bald geschafft!) und eine große Portion Leben - ganz wirr, verknotet und chaotisch. Aber wollen wir uns zwischen Schnee(regen) und Klausurenstress doch lieber einige warme Gedanken machen, findet ihr nicht auch? So sah also unsere erste Woche in Amerika aus...

 

 

1DSCN9913

 

Hier weiterlesen... 

 

 

www.flatternd.blogspot.com

www.flatternd.blogspot.com

www.flatternd.blogspot.com

 

Repost 0
15. August 2014 5 15 /08 /August /2014 08:32

 

Bittersüß ist der Geschmack der mittlerweile auf meine Zunge gelegt hat. Süß, weil mich nur noch dreitausendzweihundertundzehn Minuten von dem was ich in den vier Wochen in Kalifornien vermisse, trennen. Ich werde meine Eltern, meine Lieblingsmenschen, mein wunderbares Europa, mein niedliches Leipzig wieder sehen. Ich vermisse das Grün, die Parks mit ihren Flüssen und Seen. Ich vermisse die Menschen auf der Straße, die auf einen einfachen Spaziergang raus sind. Hier, siehst du niemanden einfach so durch die Siedlungen schlendern. Ja, ich vermisse sogar das laufen! Das Auto kommt einen hier oft zuvor. Aber ehrlich gesagt kommt man hier ohne Auto auch nicht weit. Und wie ich mich auf meine Musik freue. Zwar dröhnt die Musik stets im Auto, aber ich vermisse meine Musik. Die Musik worin meine Gedanken tanzen, die Musik welche ich Zuhause an meinem Klavier "Fred" (in Anlehnung an Frédéric Chopin) laut werden lasse. 

 

Von mir für euch: ein wenig vertonte Sehnsucht und Vorfreude


 

DSCN0213

 

"Now I see the light", komponiert von Alan Menken aus Disneys Rapunzel

 

Und gleichzeitig ist da auch dieser äußerst bitterer Geschmack. Im Hinterkopf all die süßen Gedanken an alles was ich in diesen Sommer (wohlgemerkt, meinen letzten Sommerferien überhaupt) erleben durfte und konnte. Wunderbar bunte Erinnerungen mit neuen ebenso bunten Menschen. Ich habe mich verliebt: in die Art der Menschen. Hier, besonders in Kalifornien habe ich mir sagen lassen, ist jeder offen und redet mit dir, ganz hemmungslos und unverklemmt. Was mich beim ersten Mal total überrumpelt hat. Die Mentalität der Menschen hier ist so erfrischend, so auch das Lebensgefühl, welches für mich stets nach einem Glas eisgekühlter Pink Lemonade schmecken wird. Auch wenn es bald vorbei sein wird, ich sehe der Zukunft positiv entgegen.

 

Auf das ich nochmal von der pinken Limonade kosten darf!

 

 

Wo habt ihr euren Sommer verbracht/ werdet verbingen? Empfehlungen?

 

PS: An alle die keinen Adblocker installiert haben: Die Werbung oben links ist absolut unbeabsichtigt. Ich weiß nicht woher sie kommt und wieso sie geschalten wurde. Ich habe bereits viele Emails geschrieben und versucht Kontakt zu overblog aufzunehmen, bisher erfolglos. Bitte verzeiht diese Unanehmlichkeit!

 

 

T O N I A

xoxo

Repost 0
28. Juli 2014 1 28 /07 /Juli /2014 06:00

 

Wir hatten es geschafft. Nach wochenlangem, nicht endenden Büffeln für etliche Tests, Klausuren - mit welchen uns die Lehrer gerade zu bewarfen (nach dem Motto friss oder stirb, wie es in der Schule eben so ist. Lerne alles auswendig und du wirst deine guten Punkte schon kriegen), war es endlich geschafft. Und nach einer 9 stündigen Busfahrt waren wir auch schon da: in Krakau, wo unsere wohlverdinete Kursfahrt beginnen sollte. Ehrlich gesagt, habe ich mich gefreut. Auch wenn öfters Unlust und Negatives aufkam, zumal wir uns den Ort nicht aussuchen durften. Auch muss man sagen, dass Krakau nun nicht jedermanns erste Wahl gewesen wäre. Doch habe ich viel Gutes über die Stadt gehört und wurde auch nicht enttäuscht. Alles in einem besitzt Krakau, wie ich finde, ein wunderschönes Stadtbild, aber seht selbst:

 

 

DSCN9735

 

Polen beziehungsweise Krakau scheint als Reiseziel immer mehr an Beliebtheit zu gewinnen. Etliche Freunde und Bekannte meinerseits zieht es inzwischen nach Krakau, sei es im Rahmen einer Klassenfahrt oder individuell. Um euch einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu verschaffen, habe ich mich an unser Programm gehalten, da ich finde, dass es diese ganz schön zusammengestellt hat. Und vielleicht findet ihr ja ebenso Gefallen an der Stadt, sie hat mehr zu bieten als man vielleicht denken mag...

 

Welche Stadt hat euch zum letzten Mal begeistert? 

 


DSCN9591

 

 

1) Das Hostel

Wir sind im Premium Hostel untergekommen. Es liegt sehr zentral, keine 10 Minuten vom Marktplatz entfernt. Es ist zwar eng und sehr überschaubar, dennoch war das nötigste vorhanden. Über das Frühstück lässt sich streiten, ebenso darüber wie gut die Idee ist aus dem damaligen jüdischen Gefängnis ein Hostel zu machen. Gruslige Vorstellung. Nun ja, aber für das Geld lässt sich echt nicht meckern. Alles lebensnotwendige (Internet! :D) war da. 

 

 

3DSCN9556DSCN9564

 

 

2) Die Stadtführung - erste Eindrücke

War mit ihren 8 Stunden schon eine echte Herausforderung, insbesonders bei 30 Grad Ausßentemperatur. An sich finde ich Stadtführungen toll, nur fehlte es unserer Führerin meiner Meinung nach an Begeisterung. Es zog sich also hin, wie dicker, zäher Kaugummi. 

 

Wirklich sehenswert ist das Königsschloss Wawel an der Weichsel mit seiner prunkvollen Kathedrale. Sie ist komplett in schwarz gehalten, passend zum Weltuntergang :D Denn dieser soll kommen, sobald der angekettete Knochen fällt - so sagen sie es. 

 

 

4DSCN9584DSCN9597DSCN9598DSCN9743

 

 

Nachdem wir durch die kleinen Straßen mit all den niedlichen Cafés und Restaurants entlang gegangen sind, fanden wir uns am Rynek Glowny, dem mitteralterlichen Marktplatz im Zentrum der Stadt wieder. Hier lebt die Stadt, hier ist ständig etwas los. Man findet etliche sehr günstige Cafés, Restaurants mit einem hervorragenden Service und wirklich gute Straßenkünstler und Musiker. Alles in einem eine wunderbare Atmosphäre. 

 

Ich habe ohnehin ein Faible für diese Bauten. Deswegen hat es mir die Marienkirche (ganz unten) angetan. Wenn ihr in Krakau sein solltet, ist sie ein absolutes Muss. Mittlerweile habe ich soviele Kirchen gesehen, dass sie mir eigentlich zum Hals raus hängen sollten, jedoch ist das Innere der Kirche wunderschön. Die farbigen Fenster und der Altar sind schlichtweg beeindruckend. 

 

Wenn ihr ebenso einen Faible für Kitsch haben solltet, schaut unbedingt in den Tuchhallen, direkt gegenüber der Marienkirche vorbei.

Dort findet ihr allerlei handgemachtes und schöne Souvenirs. 

 

 

DSCN9618DSCN9626DSCN9652

 

 

Danach ging es für uns nach Kazimierz, ein jüdisches Stadtviertel. Passend zur Stimmung, zog ein Gewitter auf. Das Stadtviertel gelangte vor allem durch Steven Spielbergs Film "Schindlers Liste" aus dem Jahr 1993 an Bekanntheit . Übrigens ein sehr sehenswerter Film, mit einer beeindruckend bedrückenden Geschichte und sehr guten Bildern. Viele dieser Bilder wurden hier, in Kazimierz aufgenommen. 

 

Die Originalstätte liegt jedoch in Podgórze wo noch einige Überreste an das Vergangene erinnern, wie die Mauer oder das Mahnmahl (letztes Bild) der leeren Stühle, was an die vernichteten Juden erinnern soll. In Anlehnung daran, dass die Kinder während der Zwangsausräumung die Stühle aus den Wohnungen zum Hof hinaustrugen.

 

Anschließend fanden wir uns an Schindlers Emaillefabrik wieder, welche heute ein Museum ist. Die Bilder am Fenster zeigen die 1200 Schindler Juden, die Schindler durch seine Fabrik vor den sicheren Tod in den Konzentrationslagern rettete. Einfah bewundernswert.

 

 

DSCN9659DSCN9665DSCN9667

 

 

3) KZ Auschwitz, Birkenau - Massentourismus Gedenkstätte?

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Eigentlich. Außer der traurigen Tatsache, dass dieser Ort, der eigentlich eine Gedenkstätte ist, zu einem Ort des Massentourismus geworden ist. Hastig wurden wir als Gruppe durch die Austellung hindurch geschleust, so blieb keine Zeit um sich die vielen wirklich interessanten Schaukästen anzuschauen. Begleitet wurde die ganze Führung von der Stimme unserer Führerin im Ohr, welche uns erzählte was wir eigentlich sehen sollten. Wir selbst waren jedoch noch 20 Meter hinter ihr, zumal es nicht gerade leicht ist als Schulklasse an der Masse an Touristen entlang zu kommen. Jedoch ist eine Besichtigung der Anlage zu empfehlen, allein deswegen um Geschichte greifbarer zu machen und zu verstehen. Was Kleinkinder und Grundschulklassen daher in der Austellung zu suchen haben, ist mir ein Rätsel.

 

 

 

DSCN9704DSCN9719

DSCN9721

 

 

4) Salzbergwerk Wieliczka 

Hunderte Stufen geht es hinab, dann befindet man sich in rund 300 Meter Tiefe in den Stollen des Salzbergwerkes Wieliczka. Anfangs hielt sich meine Begeisterung in Grenzen, aber ich wurde positiv überrascht. Das Bergwerk ist wirklich beeindruckend. Wenn ich mich recht erinnere besitzt es 3 Kapellen, welche einen einfach umhauen. Wahnsinn wie viel die Menschen schon damals zu schaffen wussten, einfach wahnsinn. Auch ist die Führung nicht nur eine gewöhnliche Führung, sie ist gespickt mit viel Humor und sehenswerten Showeinlagen. 

 

 

DSCN9732

 

5) Wieso ihr Krakau unbedingt einen Besuch wert ist

* Die Mentalität - Die Universitätsstadt ist eine sehr junge und lebhafte Stadt.

Der Marktplatz und die Straßen sind voller Musik, Künstler und Artisten. Viel zu sehen gibt es immer.

 

* Die Kultur und Geschichte - Krakau, nicht selten als Perle der Kultur oder als die heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet. Allein den mitteralterlichen Bauten kann man schon schnell verfallen. Das liebe ich so an der Europa, und das vermisse ich so in Amerika. Liebe Grüße an dieser Stelle aus Californien ♥♥ Die Gebäude aus dem Mittelalter, Gotik, bis hin zum Barock. Sie erzählen soviele Geschichten.

 

* Das Preis Leistungs Verhältnis - Für sein Geld bekommt man in Krakau bzw. Polen sehr viel, zumal der Zloty im Gegensatz zum Euro sehr schwach ist. Sei es Materielles (von Lebensmittel, Souvenirs bis hin zu Klamotten) oder Service Leistungen. Wir hatten echt "Probleme" unser Geld dort loszuwerden :D 

 

bnn#

 

Wo geht es für euch diesen Sommer hin?

 

Und wart ihr schon einmal in Polen / Krakau?


 

T O N I A

xoxo

Repost 0
8. März 2014 6 08 /03 /März /2014 00:01

 

Nachdem wir von Southampton abgelegt hatten, trieb es uns Paris. Nun ja, fast. Drei Stunden Busfahrt hätten dazwischen gelegen, denn nahe am Hafen befindet sich die Stadt nicht unbedingt. Paris haben wir schon vor einigen Jahren gesehen, daher ging es spontan wunderbar idyllische Fischerdörfchen Honfleur. Ein wirklich sehr schönes Fleckchen! Mit wunderfabelhaft veträumten Straßen und niedlichen Gassen. Allesamt waren sie gespickt mit unzähligen gemütlichen Cafés, kleinen Mode und Kunst Atelieren und herrlich nach Schokolade duftenden Läden, wo die fantastischsten Süßigkeiten zu finden waren ... hach ja - raus wollte ich da nicht mehr. Aber seht doch selbst :)

 

Welchen wunderbar unscheinbaren Ort habt ihr zuletzt entdeckt?

 

 

HDSC_0338DSCN8989-crop


Falls du wissen willst wie ich davor meine Tage auf hoher See, in Hamburg, Rotterdam und Southampton verbracht habe - ein Klick genügt. 

 

Honfleur war und ist auch nach der Reise einer meiner liebsten Orte der Reise. Ich war echt baff, wie schön es dort ist. Es ist witzig. Meine Begeisterung hielt sich anfangs erst in Grenzen, als mir meine Eltern verkündeten, dass wir einen Spontanausflug in ein Dorf machen. Aber das Fischerdorf hat es mir angetan. Allein schon die Architektur, die ganzen verträumten Straßen mit den idyllischen Häuser. Als wir über die Brücke gefahren sind, hätte ich niemals gedacht was für schöne Dinge uns auf der anderen Seite doch erwarteten. 

 

Habt ihr einen französischen Lieblingsort/ stadt?


 

HDSC_0329 - KopieHDSCN9212 - KopieHDSCN9261 - Kopie

 

Es dauerte auch nicht lange, dann verschlug es mich auch in die ersten wunderbar duftenden Schoki Traumländer:  Chocolaterien (ist das überhaupt die Mehrzahl? - egal). Alles was mein Süßkram liebendes Herz begeht: Macarons, Schokolade, Nougat,  karamellisierte Kekse, Nüsse, karamellisiertes ALLES und vieles mehr. Ich habe meine Liebe zu Karamell wieder entdeckt. Schlecht. Man musste mich regelrecht rauszerren. 

 

Eure Schwäche? Über was würdet ihr als erstes herfallen?

 

DSCN9248 - KopieHDSCN9242 - Kopie

 

      Wenn das nicht traumhaft ausschaut, dann weiß ich auch nicht. 

 

Mit schweren Herzens legten wir am Abend von Honfleur ab. Ausklang fand der Tag mit einem gemütlichen Filmabend mit einigen wirklich echt netten Leuten die wir auf dem Schiff kennen lernen durften. Achja und Pizza. Rund um die Uhr! Habe ich schon erwähnt wie genial es ist,  denn was gibt es besseres als Pizza um ein Uhr morgens? 

 

Danach verbrachten wir aber erstmal einen Tag auf See, tanzend, da die See immer noch ziemlich unruhig war. Und ich merke gerade wie schwer es jetzt schon ist, sich an all die schönen Dinge zu erinnern. Aber wenn ich mich recht erinnere haben wir den Tag damit verbracht mit einigen lieb gewonnenden Menschen Airhockey zu spielen, aggressiv zu werden, zu weinen vor lachen, uns Filme anzuschauen...

 

 

La corunaLDSC_0184

 

La Coruna, das war unser nächstes Ziel. Und seht wie dramatisch wir in der Kristallstadt, wie sie auch gerne genannt wird, empfangen wurden! Ich liebe Kontraste. Ein schwarzer Himmel in der Kristallstadt. Aber wieso Krsitallstadt? Seht ihr die schönen Balkone auf dem ersten Bild, die sind verglast, daher der Name. Wenn die Sonne für einige kurze Momente mal durchgeblickt hat, war das Glitzern wirklich unglaublich schön. Ich wünschte ich hätte eine gute Aufnahme von dem Lichterspiel. 

 

Habt ihr La Coruna schon mal gesehen?

 

Solltet ihr. 

 

 

LDSC_0191LDSC_0420LDSC_0455

 

Was haben wir hier? 

Im ersten Bild einmal meine Wenigkeit und den Herkulesturm. Dieser Leuchtturm stammt wie ich glaube mich zu erinnern aus dem 2. Jahrhundert und ist somit der älteste Leuchtturm der Welt. Wirklich heftig wie ich finde, da steht er. Und das seit 19 Jahrhunderten. Das muss man sich mal vorstellen. Beinahe 2000 Jahre! 

 

Dann spazierten wir noch ein wenig durch die Altstadt, sahen die funkelnden Balkone der Häuser, die Kirche der Santa Maria, streiften über eine Art Weihnachtsmarkt auf dem Plaza de Maria Pinto und und und. Die Innenstadt La Corunas ist wirklich sehr sehr schön!

 

Liebstes Fotomotiv auch dieses mal: Möwen ♥

 

 

LDSCN9310LDSC_0524LDSC_0542

 

Ich glaube das letzte Bild hier ist eines meiner liebsten. Auf der einen Seite die Stadt, auf der anderen Seite der schöne Stadt Strand und dem strahlend blauen Meer. Im Sommer stelle ich mir so einen Stadtstrand einfach nur herrlich vor. Für Leipzig wünsche ich mir auch sowas cooles.  Und auch mehr solch coole Grafittis wie in La Coruna. Fassaden, Mauern sind voller wirklich kunstvollen Grafittis. Ich habe mich gar nicht sattsehen können. 

 

Ein Stadtstrand das wär's doch mal, oder?

 


DSCN9487LDSCN9413

 

Am Abend fand noch ein kleines Highlight der Reise statt. Die schiffseigene "Wer wird Milliönär" Show. Eine Millionen gab es zwar nicht zu gewinnen, aber ich denke Kreuzfahrten täten es sich auch, nicht? :D Der Hauptpreis war die 87 tägige Jungernfahrt der AIDAprima miterleben zu können. Einfach nur wahnsinn! Siebenundachtzig Tage, einmal um fast die komplette Welt. Von Japan bis nach Hamburg. Am Ende konnten einige Kandidaten tatsächlich auch einige Krezfahrten absahnen. Neid pur.  Eine super Aktion die sich AIDA ausgedacht hat, unterhaltsam war es auf alle Fälle. Da ärgert man sich nur, dass man noch nicht 18 ist. Aber mich würde mal interessieren:

 

Würdet ihr mal bei Wer wird Milliönär mitmachen? Würdet ihr euch das trauen?

 

Ich wünsche euch ein fabulöses Wochenende. Das Wetter soll ja bombastisch werden. Genießt es!

 

 

T O N I A 

xoxo

Repost 0
23. Februar 2014 7 23 /02 /Februar /2014 22:24

 

Huhu Welt. Dann lasst uns doch etwas Glitter und Glitzer in den öden Februar bringen. Nach zwei Monaten habe ich es nun endlich geschafft, die Bilder von meiner Weihnachtsreise durchzuschauen und hochzuladen. Yay. Und wenn ich mir sie nun anschaue, bekomme ich glatt Fernweh. Vierzehn Tage Erholung, das habe ich nach der schrecklichen Klausuren Phase echt gebraucht, ja und Schlaf :D Aber das wollte ich in den zwei Wochen gar nicht. Es ist so unglaublich aufregend (beinahe) jeden Tag in einer anderen Stadt aufzuwachen und diese dann entdecken zu können. Und in vierzehn Tagen lässt sich so einiges entdecken. Am Ende der Reise war ich einfach nur geplättet von den vielen Eindrücken. Aber schaut doch mal selbst...

 

... Auch wenn es ein wenig dunkel ist

 

 

1Hamburg

2DSCN8989-crop

 

Die ersten Tage waren vor allem eines: dunkel und stürmisch, aber auch voller Wärme und Glitter - denn das Weihnachtsfest stand kurz bevor. Einige fiese Tiefs brachten uns heftige Winde und eine stürmische See. So stürmisch, dass wir an einigen Häfen nicht anlegen konnten. So wurde London, unser erstes Reiseziel gestrichen *schluchz. Stattdessen verbrachten wir unseren ersten Nachmittag auf See und Abends waren wir schon in Rotterdam. 

 

Wart ihr schon mal in Rotterdam? 

 

 

3DSC_00144DSC_00515DSC_0055

 

Wie schön die ganzen Lichter doch gefunkelt haben als wir in Rotterdam reingefahren sind...

 

Leider gab es nicht wirklich viel zu sehen. Zumal da es dunkel war, haha. Inzwischen war es aber auch Sonntag Abend. Die Läden, Cafés, Restaurants - ja, eigentlich war alles schon geschlossen. Richtig schade, ich hätte so gern etwas von Rotterdam am Tag gesehen. 

 

 

6DSC_00837DSCN90958DSCN9079

 

Dann ging es wieder auf die stürmische See hinaus. Der nächste Tag wurde dann auf See verbracht. Was nichts anderes bedeutete als: Fresstag! Es ist toll wenn es 24h, rund um die Uhr überall Essen und Cocktails ♥ gibt. Jedoch machte sich das Essen auch schnell mal selbstständig und flog gerne mal vom Tisch, da das Schiff so schön schaukelte. Auch die ein oder andere Säule wurde mir zum Verhängnis. Ich will gar nicht wissen wie oft ich gegen eine gelaufen bin. Oder gegen anderen Menschen. Nun, wenigstens fiel es den Tag nicht so sehr auf, wenn man doch ein wenig  zu viel getrunken hatte. :D

 

 

9DSCN9138

 

Apropos trinken. Den darauffolgenden Tag, übrigens Weihnachten, verbrachten wir in Southampton. Dort hatten sie ebenfalls so eine Art Weihnachtsmarkt. Bloß bat man anstelle Glühwein, gebrannten Mandeln und Zuckerwatte - wie es bei uns so ist - Weißwurst, Bratwurst und alles andere vorstellbare an Fleisch mit 'nem Krug "deutschen Bier" an. Auch Zelte, ähnlich wie beim Oktoberfest waren aufgebaut, wo fröhliche Engländer mit Lederhosen und roten Köpfen sich amüsierten. Für's Oktoberfest sind die aber ganz schön spät dran gewesen. 

 

Auf alle Fälle witzig mal auf ein bisschen Deutschland in England zu stoßen ...

 

 

11DSC_021012DSC_0226

DSC_0231

 

Zurück auf dem Schiff wurde dann Weihnachten gefeiert, welches die Leute von AIDAsol echt toll umgesetzt haben. Es gab ein tolles Weihnachtsprogramm, eine großartige Weihnachtsparty, einen kleinen schiffseigenen Weihnachtsmarkt, Klööööße ♥, allerhand an Süßkram und einen Schokoladenbrunnen! Einen Schokoladenbrunnen! Ich war im Himmel, ohne Frage. 

 

Das tolle Spitzenkleid, habe ich übrigens an dem Tag in Primark gefunden und mich sofort verliebt. Es hatte ja auch gleich "Mama" gerufen. Wie kann man da auch anders? Da fällt mir ein, dass ich wieder mal einen Haul machen kann...

 

Hättet ihr Lust auf einen (Urlaubs-) Haul? 

 

 

13DSC_0220

 

Ich finde es immer wieder unglaublich toll wie viel Mühe man sich an Bord doch immer gibt. Allein schon  an der Deko in den Restaurants könnte ich mich sattsehen. Solche tollen Schnitzerein sind einfach bewundernswert, und Menschen die solche Fertigkeiten haben einfach beneidenswert. Während der Reise habe ich mich an "Fruit Carving" auch mal versucht. Den Beweis für meine nichtvorhanden Fertigkeiten werdet ihr in den nächsten Posts noch sehen :)

 

Bis dahin wünsche ich euch einen fabelhaften Start in die Woche. 

 

T O N I A 

xoxo

Repost 0